Blue von Abigail Padgett

 
ISBN: 978-3-941688-33-9 - Erschienen: Oktober 2012
Verlag: Prospero
Preis: 12,95 Euro - Seiten: 372  -  Genre: Krimi - Klappenbroschur

blue
 


Inhalt
: Affen, Zahlen und Statistiken bestimmen den Arbeitsalltag der Sozialpsychologin Blue McCarron, die mit ihrer Hündin Brontë in einem verlassenen Motel in der Wüste Kaliforniens lebt. Dass ausgerechnet Blue mit den privaten Ermittlungen in einem Mordfall beauftragt wird, erscheint zunächst verwunderlich – jedoch bei weitem nicht so skurril wie der Fall selbst: Eine liebenswürdige alte Dame behauptet, vor fünf Jahren eine Männerleiche eingefroren zu haben, die in Folge eines Stromausfalls im Kühlhaus ans Tageslicht geschmolzen ist. Blue beginnt mit den Recherchen, die sie bald persönlicher betreffen, als ihr lieb ist ...
Quelle: Prospero-Verlag

Meine Meinung: Das war mal etwas völlig anderes und ich mußte lange überlegen wie ich das Buch bewerten und ein bisschen beschreiben kann. Es hat mir einigermaßen gefallen, allerdings weniger wegen dem Kriminalfall an sich, sondern mehr wegen dem interessanten, teiweise urkomischen Schreibstil der Autorin, Blue, einem Schlag Frau, der mir bisher in Büchern noch nicht begegnet ist und einer Umgebung, die der Handlung und Geschichte einen ausgefallenen Rahmen gegeben hat, am Rande einer Wüste habe ich mich lesetechnisch auch noch nicht befunden, aber genau das hat mir gut gefallen.

Blue ist lesbisch, was allerdings keine Rolle spielt, mit dem Thema Homosexualität wird im Buch ganz selbstverständlich umgegangen. Blue ist liebenswert, hängt an ihrer Doberman-Pinscherhündin Brontë und beschäftigt sich als Sozialpsychologin eigentlich nicht mit skurillen Mordfällen. Vielleicht hätte sie den Aufrag des Bruders einer geständigen Mörderin nicht annehmen sollen, denn neben einem verworrenen Fall mit einem Hintergrund, den man lange nicht vermutet, gerät Blue selbst in Gefahr.

Der eigentliche Fall ist mir persönlich zu sehr in den Hintergrund geraten, während die Person Blue und ihr Privatleben wesentlich interessanter und spannender sind. Als Film könnte ich mir diese Story recht gut vorstellen, habe nicht oft ein so aktives Kopfkino beim Lesen wie bei Blue.

Leider konnte mich dieses Buch nicht wirklich überzeugen. Es ist nicht schlecht, aber stellenweise hat es sich gezogen und ließ sich nicht einfach so weglesen. Ich mußte sehr aufpassen beim Lesen und habe so manchen Satz und Abschnitt zweimal gelesen, da der Schreibstil etwas künstlerisch angehaucht ist. Dennoch war es lesenswert und ich freu mich Blue kennengelernt zu haben, wenn es auch bei diesem einen Intermezzo bleiben wird.

3star


Ich danke dem Prospero-Verlag ganz herzlich für dieses Leseexemplar!

Der Leuchtturmwärter von Camilla Läckberg


ISBN: 9783471350805  -  Erschienen: Januar 2013
Verlag: List / Ullsteinbuchverlage
Preis: 19,99 Euro  -  Seiten: 480  -  Genre: Thriller  -  Gebundene Ausgabe
Verlagseite des Buches mit weiteren Informationen

Originaltitel: Fyrvaktaren
 
 
der leuchtturmwaerterAnnie flüchtet mit ihrem Sohn Sam auf ihre Schäreninsel Graskär, die vor dem Ort Fjällbacka in Schweden liegt. Hier fühlt sie sich wohl und geborgen, auf der Insel mit dem Leuchtturm und den Geistern, die bei Annie sind und sie trösten. Was sie Schreckliches dazu bewegt hat Hals über Kopf von zu Hause wegzugehen, wird im Laufe der Geschichte erzählt, zu Beginn erscheint dieses noch sehr undurchsichtig und wage.

Als Mats Sverin, dessen Eltern sich während Annies Abwesenheit um die Insel und das Haus auf Graskär gekümmert haben erfährt, dass seine ehemals große Liebe zurückgekehrt ist, besucht er sie auf ihrer Insel und verbringt die Nacht mit ihr. Doch schon am nächsten Tag findet man seien Leiche in seiner Wohnung, Mats wurde erschossen und schon bald führen erste Spuren in´s Drogenmilleu.

Patrick ist nach dem Unfall seiner Frau Erica und der Frühgeburt seiner Zwillinge Anton und Noel zurück im Dienst, selbst noch angeschlagen, da er durch den Schicksalsschlag und die Sorgen einen Herzanfall hatte, der ihn für einige Zeit außer Gefecht gesetzt hat. Die Ermittlungen erweisen sich als zeitintensiv und führen Patrick nach Göteborg, wo Mats eine zeitlang für eine Organisation gearbeitet hat, die mißhandelten Frauen Hilfe bieten.

Patricks Frau Erica macht sich währenddessen große Sorgen um ihre Schwester Anna, denn auch sie war zur Zeit des schweren Unfalls schwanger, doch ihr Kind hat im Gegensatz zu den Zwillingen von Erica und Patrick nicht überlebt, was dazu führt, dass Anna sich völlig in sich zurückgezogen hat und niemanden, weder ihren Lebensgefährten Dan noch ihre Schwester, zu der sie immer ein gutes Verhältnis hatte, an sich heranläßt.Erica plagt das schlechte Gewissen, einerseits ist sie glücklich über jeden neuen Tag mit ihren Babies, andererseits macht ihr genau der Umstand auch ein schlechtes Gewissen ihrer Schwester gegenüber.

Während den Ermittlungen um den Mord an Mats Sverin und dem Schicksal um Anna und ihrem verlorenen Kind gibt es einen weiteren Schauplatz im Ort. Bald schon wird das neue Wellnesshotel Badis eröffnet, welches der ganze Stolz von Fjällbacka und besonders des Bürgermeisters Erling ist. Es wurden hohe Beträge in die Renovierung des halb verfallenen Gebäudes gesteckt um daraus ein prächtiges Spa entstehen zu lassen. Erling der der Planerin Vivianne mit Haut und Haaren verfallen und macht ihr schon bald einen Heiratsantrag.

Verlagseite des Buches mit weiteren Informationen

Der Leuchtturmwärter ist eine spannende Geschichte, die zudem noch an einem meiner Lieblingsschauplätze spielt: Schweden. Die Autorin hat es geschafft die Atmosphäre des Schärengartens vor Fjällbacka rüberzubringen, ich konnte beim Lesen die salzige Luft schmecken und den Seewind spüren. Anfangs war ich etwas verwirrt, da innerhalb der Kapitel die Schauplätze und Protagonisten wechseln, aber es hat nicht lange gedauert bis sich das Gefühl gelegt hat, ich habe die Geschichte gut verfolgen und nachvollziehen können.

Zunächst hatte ich überhaupt keine Ahnung, was es mit der Flucht von Annie und ihrem Sohn Sam und dem Mord an Mats Sverin auf sich hat, nach und nach bin ich immer ein Stückchen mehr in die Geschichte eingetaucht und wie ein Puzzle hat sich für mich ganz am Ende alles zusammengefügt. Ich liebe Geschichten, bei denen sich der Nebel nach und nach legt und erst am Ende aufgelöst wird was genau geschehen ist.

Ein ganz toller Aspekt ist der Blick in die Vergangenheit von Graskär, denn dort spielt sich die Geschichte um den eigentlichen Leuchtturmwärter ab. Gegenwart und Vergangenheit wechseln sich kapitelweise ab und gewähren einen Einblick in die Geschichte von Emilie, die heiratet und ihrem Mann Karl und seinem Gehilfen Julian auf die Insel folgt, wo sie zum Einen das wahre Gesicht ihres Mannes kennenlernt aber auch schnell Trost bei den Geistern von Graskär findet, nicht umsonst nennt man die Insel auch Geisterinsel.

Es haben verhältnismäßig viele Leute eine mehr oder weniger wichtige Rolle in Der Leuchtturmwärter und er Autorin ist es sehr gut gelungen diese vor meinen Augen lebendig werden zu lassen, recht schnell habe ich für mich ausgemacht, wem ich Sympathie entgegenbringen konnte und wem nicht. Für mich war es das erste Buch, welches ich von der Autorin Camilla Läckberg gelesen habe, aber es wird sicher nicht das letzte bleiben, da mir der Schreibstil und der Handlungsort sehr gut gefallen.

Aufmerksam auf das Buch haben mich der Titel und das Cover gemacht. Zum Einen liebe ich Leuchttürme und zum anderen hat mich die Gestaltung des Schutzumschlags sehr angesprochen und nach dem Lesen muß ich nun sagen, es ist nicht nur interessant sondern auch sehr passend.

Wer Thriller und womöglich wie ich Schweden als Handlungsort mag, der sollte Der Leuchtturmwärter lesen, ich kann es mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

4 5star

Camilla Läckberg, Jahrgang 1974, ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie stammt aus Fjällbacka – der kleine Ort und seine Umgebung sind Schauplatz ihrer Kriminalromane. Weltweit hat Camilla Läckberg inzwischen zehn Millionen Bücher verkauft, sie ist Schwedens erfolgreichste Autorin. Heute lebt Camilla Läckberg in Stockholm.

Zur Webseite von Camilla Läckberg



Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Ullstein Buchverlagen und

bloggdeinbuch
für die Bereitstellung dieses Leseexemplares!

 

Argus von Jilliane Hoffman

 ISBN: 978-3-8052-0893-2 - Erschienen: Oktober 2012
Verlag: Wunderlich/rohwolt
Preis: 19,95 Euro - Seiten: 496  -  Genre: Thriller - Hardcover

argus
 

Inhalt
:  "No risk, no fun", denkt Gabriella und ignoriert ihre innere Stimme, die sie davor warnt, den gutaussehenden Reid in seine Kellerwohnung zu begleiten. Sie kennt ihn erst seit ein paar Stunden. Zu spät sieht sie die Kamera, zu spät bemerkt sie, dass sie nicht allein sind: Augen be­obachten sie. Viele Augen. Böse Augen ...

Einige Jahre später: Eine Serie von bestialischen Frauenmorden erschüttert Miami. Ein Kreis einflussreicher Männer soll dahinterstecken. Nur einer kennt die Namen der Mitglieder des tödlichen Clubs: William Bantling, der vor zehn Jahren für die Cupido-Morde verurteilt wurde und noch immer im Todestrakt des Florida State Prison sitzt. Er ist bereit, mit Staatsanwältin Daria zu reden. Aber ist sie bereit, seinen Preis zu bezahlen?
Quelle: rohwolt

Meine Meinung: Argus ist nach Cupido und Morpheus der dritte Teil um den Vergewaltiger und als Serienmörder zum Tode verurteilten William Bantling. Zunächst sieht es aus, als hätten es Staatsanwälting Daria DeBianchi und der Ermittler Manny Alvarez mit einem neuen Fall zu tun, als sie die die Leiche einer jungen Frau aus einem Müllcontainer bergen. Doch während Daria vor Gericht darum kämpft, dass der für den Fall Angeklagte nicht auf Kaution frei kommt, taucht ein Video auf, eine gefesselte Frau, im Hintergrund ist Folterinstrumentarium zu erkennen und nach einer Analyse wird klar, dass es viele Zuschauer gab, alle per eigenem Bildschirm zugeschaltet. Es stellt sich bald heraus, dass junge Frauen vor laufender Kamera gefoltert, vergewaltigt und schließlich ermordet werden, damit sich ein Snuffclub daran ergötzen kann. Doch welche Rolle spielt der Angeklagte?

Während den Ermittlungen kommen sich Daria DeBianchi und Manny Alvarez näher und werden schließlich zu einem ungleich scheinenden Paar, die selbst noch nicht wissen, wohin diese aufblühende Beziehung führen wird, die beiden jedoch sehr gut tut. Als Manny jedoch vom Deal der Staatsanwaltschaft mit William Bantling erfährt, sollte dieser wichtige Namen im Fall der Snuff-Morde herausrücken, bricht er mit Daria und wirft ihr vor eine Karriere- und Mediengeile aufstrebende Staatsanwältig zu sein.

Parallel zum aktuellen Fall und den Verbindungen zu William Bantling erfährt man in Argus, was aus der ehemaligen Staatsanwälting C.J. Townsend geworden ist, die aus Miami geflüchtet ist, mehrfach Namen und Wohnort gewechselt hat, trotz der Liebe zu ihrem Ehemann wieder alleine lebt und nach wie vor unter den Dämonen ihrer schrecklichen Vergangenheit leidet. Als weit entfernt ein Hurriane auf Miami zurast beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen...

Anfangs war ich nicht ganz so angetan von Argus, aber aber der Mitte des Buches hat´s mich gepackt, die Story wurde immer spannender und interessanter und letztendlich war ich doch sehr zufrieden mit diesem dritten Teil um die Cupido-Morde, William Bantling und C.J. Townsend. Während ich in vielen Rezensionen gelesen habe, dass Unzufriedenheit über den Ausgang der Geschichte herrscht, bin ich damit sehr zufrieden. Eine Erzählstrang geht zu Ende, ich war etwas traurig und geschockt und es bleiben viele Fragen offen, die sicher in einer weiteren Fortsetzung aufgegriffen werden. Ich freu mich auf jeden Fall darauf weiterlesen zu können, Jillian Hoffman hat einfach einen Schreibstil der Spaß macht: flüssig, unkompliziert und spannend läßt sie spannende Fälle und interessante Protagonisten entstehen.

Wer Argus bereits gelesen hat, hier meine genaueren Gedanken zum Ende der Story:
Als C.J. von William Bantling verfolgt in die Wildnis fährt, hab ich echt gedacht "Oh nee, wie doof ist das denn, das ist doch sowas von vorhersehbar...". Aber Pustekuchen, diesmal dreht das arme Opfer den Spieß um und befreit sich von den Fesseln ihrer Vergangenheit. Mir persönlich hat das gefallen, wenn´s auch etwas einfach erschien.
Dass Daria tatsächlich in der Folterkammer vor den Augen des Snuff-Rings gelandet ist und nicht gerettet wurde, hätte nich nicht gedacht, aber es war realistisch, wenn auch traurig und schockierend. Ich mochte Manny und Daria, mir gefiel das Bild der zarten Staatsanwältin in den Armen des großen kubanischen Knuddelbären, leider war diese Liebe nur von sehr kurzer Dauer. Schade, aber es kann nicht immer der Held kommen und seine Geliebte aus den Fängen des Bösen retten, that´s Life...

Ich vergebe hier vier Punkte, da mich das Buch erst langsam gepackt, ab der Mitte und besonders am Ende dann aber überzeugt hat.

4star

Erdbeerkönigin von Silke Schütze


ISBN: 3-426-50834-6  -  Erschienen: März 2012
Verlag: Droemer Knaur
Preis: 8,99 Euro  -  Seiten: 400  -  Genre: Liebe  -  Taschenbuch 

erdbeerkoenigin
 

Inhalt
Inhalt: Vor 20 Jahren wurde Eva in ihrem Heimatdorf zur Erdbeerkönigin gekürt und traf in Hamburg für ein paar Stunden den attraktiven Daniel. Sie hat ihn nie vergessen – und erfährt nun, dass er gestorben ist und sie zu seiner Grabrednerin bestimmt hat. Aber warum? Für Eva beginnt eine Spurensuche voller unerwarteter Entdeckungen ...
Quelle: Verlag Droemer Knaur

Meine Meinung: Eva ist unzufrieden mit ihrer Ehe. Mit Nick ist sie seit über 15 Jahren verheiratet, ihr Sohn ist 17 und inzwischen ein fauler und rebellierender Teenager. Jeder Tag ist wie der andere und so kommt es Eva grade recht, dass sie von jetzt auf gleich nach Hamburg reisen kann, wo die Beerdigung von Daniel stattfinden wird, bei der sie die Grabrede halten soll. Doch warum hat Daniel grade sie dafür ausgesucht, die Beiden hatten nur einen Nachmittag und eine Nacht und bei einem einzigen Kuss ist es geblieben. 

Bis zur Beerdigung des verstorbenen Galeristen Daniel Eisenthuer zieht Eva in dessen Wohnung, lernt seine Freunde und seine 12jährige Tochter kennen und erfährt nach und nach was aus Daniel in den 20 Jahren nach ihrem Treffen an der Elbe geworden ist. Und dann ist da noch der russische Akkordeonspieler Stani, der Eva immer wieder über den Weg läuft und schließlich die pensionierte Ärztin Dr. Lenchen, die sich mit Eva um Stani kümmert, als dieser von einem rüpelhaften Radler über den Haufen gefahren wird. 

Nebenbei beginnt Eva wieder das Joggen und denkt über ihr Leben nach, was wäre daraus geworden, wenn Daniel sich nach ihrem kurzen Treffen gemeldet hätte, wäre sie mit ihm glücklicher geworden? Warum hat sie die Freundschaft zu Alissa so leichtfertig auf´s Spiel gesetzt, eigentlich vermißt sie ihre beste Freundin und hat sich aus reiner Bequemlichkeit nicht mehr bei ihr gemeldet. 

Ich hab´s irgendwie gewußt bevor ich das Buch gelesen habe -  ich liebe es, Erdbeerkönigin ist die schönste Geschichte die ich seit langem gelesen habe und wird sicher ein absolutes Jahreshighlight bleiben. Letztes Jahr hat mir Kleine Schiffe schon so super-gut gefallen, jetzt kann ich sagen, dass Silke Schütze eine meiner Lieblingsautorinnen ist, ihren wunderbaren Schreibstil hat sie erneut unter Beweis gestellt. Sie hat mich zum Lachen, Weinen und Nachdenken gebracht, wie es höchstens noch Michel Birbeak geschafft hat.

Sehr originell sind die Kapitelüberschriften, dafür hat sich Silke Schütze Fragen aus dem Spiel Gesprächsstoff: Original hergenommen, z.B. "Wenn Du einen beliebigen Moment Deines Lebens noch einmal durchleben könntest - welcher wäre es?" Man kann gar nicht anders als sich die Fragen jedesmal selbst zu stellen und oft ist mir die Antwort nicht eingefallen...

Das wunderschöne Cover hat mich magisch angezogen und so konnte ich nicht anders als das Buch recht schnell nach seinem Erscheinen zu kaufen und zu lesen. Meine Vorahnung hat mich also nicht getäuscht, ich bin einfach hin und weg und gebe der Erdbeerkönigen natürlich fünf Punkte und das Prädikat Strandliebling!

Mein Lieblingszitat aus dem Buch, weil ich es 100%ig nachempfinden kann:
Eva fuhr fort: " Der Moment, kurz bevor man auf dem Deich angelangt ist, der Moment, in dem man das Meer schon hören und riechen kann, der Moment, in dem man weiß, dass man in der nächsten Sekunde das Meer sehen wird - das ist Glück."

Erdbeerkönigin hat mich ganz tief bewegt und wird mir noch sehr lange immer wieder durch den Kopf gehen.

5star  






Der Vollstrecker von Chris Carter


ISBN: 978-3-8052-5031-3  -  Erschienen: Juli 2011
Verlag: Ullstein Buchverlage
Preis: 9,99 Euro  -  Seiten: 496  -  Genre: Psycho-Thriller  -  Taschenbuch 

Originaltitel: The Executioner
 
der vollstrecker
 
Inhalt: Der zweite Fall für das Ermittlerteam Robert Hunter und Carlos Garcia vom Morddezernat I in Los Angeles. Ein grausamer Mörder foltert seine Opfer stundenlang mit dem, wovor sie am meisten Angst haben, bevor sie endlich durch den Tod erlöst werden.

Als sie den katholischen Priester Vater Fabian ermordet und grotesk zugerichtet in seiner Kirche finden, deutet zunächst alles auf einen Ritualmord hin. Doch schon bald tauchen weitere Opfer auf, die Hunter und Garcia zu der Annahme bringen, dass der Täter ganz andere Motive verfolgt.
Die 17jährige Monica wendet sich an das Morddezernat und berichtet von ihren Visionen der Morde, doch es ist einzig Robert Hunter der die junge Frau nicht für eine Schwindlerin hält. An weitere Informationen zu kommen ist schwierig, Monica ist von zu Hause ausgerissen und hat furchtbare Angst von ihrem Vater gefunden zu werden, der sie als Kind mißhandelt hat.
Hunter und Garcia läuft die Zeit davon, denn es ist klar, dass der Mörder weitermachen und sein Werk beenden wird. Während sie dem Täter endlich ein Stück näher kommen gerät das Leben von Monica in Gefahr, denn auch ihr fanatischer Vater ist auf der richtigen Spur...
Quelle: Ullstein Buchverlage

Verlagseite des Buches

 
Meine Meinung: Ich habe nun die beisten ersten Fälle für Robert Hunter und Carlos Garcia hintereinander weg gelesen und kann gar nicht sagen, ob ich eines besser finde als das andere. Beide sind für mich große Klasse im Bereich Thriller, aber beide sind garantiert nichts für schwache Nerven. 


"Der Vollstrecker" habe ich als eine Spur härter empfunden als "Der Kruzifix-Killer", der Täter hat seine Opfer so grausam zugesetzt, dass mir beim Lesen ansatzweise komisch im Magen wurde, das will was heißen, denn zartbesaitet bin ich eigentlich wirklich nicht.

Wäre es alleine die Brutalität, würde ich Bücher dieser Art nicht lesen wollen, doch hier bekommt man ein interessantes und sympathisches Ermittlerduo geliefert, welches geschickt und interessant den Ermittlungen nachgeht. Chris Carter schreibt kurzweilig und in einem Stil, dem man leicht folgen kann, so macht er seine Bücher zu einem wahren Lesegenuß der Spannung hoch Zehn garantiert und wieder mit einem Showdown am Ende aufwartet.

Anfangs war ich skeptisch was die Hellsichtigkeit von Monica im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall zu tun hat, allerdings hat der Autor keine übertriebene, sondern durchaus noch nachvollziehbare Geschichte entwickelt, wenn auch sehr im Grenzbereich.

Ich fiebere schon jetzt dem dritten Teil entgegen und kann diese Serie jedem empfehlen, der auf Thriller der härteren Sorte steht. Ganz klar bekommt auch "Der Vollstrecker" wieder die volle Punktzahl von mir!

5star


Ein weiteres Mal bedanke ich mich ganz herzlich bei vorablesen und
ullsteinbuchverlage für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Copyright (c) Site Name 2012. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com