Der Weizen gedeiht im Süden von Erik D. Schulz

Beängstigend realistisch und sehr spannend

Erschienen im März 2020
ISBN: 978-3-862-82736-7
Paperback: 16 Euro 

Einzelband
 

Seiten: 420
Genre: Science-Fiction/Thriller

Verlag: acabus
Sprache: Deutsch

- Werbung (Rezensionsexemplar) -

der weizengedeihtimsueden
 
Inhalt: Ein Atomkrieg hat das Leben in der nördlichen Hemisphäre vernichtet. In einem hochtechnisierten Bunker in den Schweizer Alpen hoffen 300 Überlebende auf eine Zukunft. Doch Getreidepest und ein soziopathischer Killer nehmen dem Bunker die Lebensgrundlagen. Verzweifelt wagt Dr. Oliver Bertram zusammen mit seiner Tochter und einer kleinen Gruppe die gefährliche Flucht hinaus in den nuklearen Winter. Ihr Ziel ist Afrika, der einzige Ort, an dem menschenwürdiges Leben noch möglich scheint. Eine lange Reise durch einen lebensfeindlichen Kontinent liegt vor ihnen, die die Flüchtlinge nicht ohne Opfer hinter sich bringen können.
Quelle: Verlag acabus

Verlagseite des Buches

Meine Zusammenfassung: Düstere Endzeitstimmung im durch einen Atomkrieg zerstörten Europa. Oliver lebt seit einem halben Jahr gemeinsam mit seiner Tochter Annabel in einem Bunker in der Schweiz. Der Psychotherapeut kümmert sich hier um den Weizenanbau, da er auf dem Gebiet bereits Erfahrung im Sudan gemacht hat. Kurz nachdem der Technische Leiter für den Bereich der Wasseraufbereitung tödlich verunglückt findet Oliver heraus, dass das im Bunker gewonnene Trinkwasser mehr und mehr radioaktiv verseucht ist. Auch die Weizenernte ist von einem Pilz befallen, der den zu erwartenden Ertrag komplett zerstören wird. 

Eine kleine Gruppe findet sich zusammen, die den Ausstieg aus dem Bunker wagen wollen, auch wenn niemand genau sagen kann, was sie neben eisiger Kälte und radioaktivem Fallout an der Oberfläche erwarten wird. Nur eins ist ihnen klar, im Bunker werden sie auf Dauer verstrahlt, an Leukämie sterben oder verhungern. Doch der Leiter des Bunkers, der autoritäre Wiegele, will niemanden gehen lassen und allen ist klar, dass er sie notfalls mit dem Einsatz von Gewalt aufhalten wird.

Dennoch wagt es eine kleine Gruppe, bestehend aus mehreren Wachleuten, Oliver und seiner Tochter, den von Holtzendorffs, Annabels Freund Christian Simpkins mit seinen Eltern die Oberfläche zu erreichen. Sie schaffen es tatsächlich in die Freiheit, doch schon auf dem Weg dorthin verlieren sie den Vater von Carolin von Holtzendorff im Kugelhagel. Nun müssen sie einen Weg nach Davos finden. Bei Minus 25 Grad und hüfthohem Schnee kämpft sich die Gruppe zum Teil gesundheitlich angeschlagen, durch die vom Krieg zerstörte und völlig veränderte Schweiz in Richtung Süden. Auf ihrem Weg lauern viele Gefahren, die der Gruppe hart zusetzten und den letzten Rest Hoffnung auf ein neues Leben in Afrika zu nehmen scheinen. 

Meine Meinung: Von dem Autoren Erik D. Schulz habe ich bis zu dem Zeitpunkt, als mir sein Buch Der Weizen gedeiht im Süden als Rezensionsexemplar angeboten wurde, nichts gehört. Der Klappentext hat mich jedoch direkt angesprochen und neugierig gemacht, da ich Thriller mit dieser Thematik schon immer gerne gelesen habe. Ich kann vorweg sagen, dass ich es nicht bereut habe. Ich wurde sehr gut unterhalten, Spannung ist reichlich vorhanden, die Protagonisten wurden mir sehr nahe gebracht, so dass ich schnell Sympathie und Antipathie empfunden habe und auch die Beschreibung der Flucht in den Süden durch das zerstörte Europa konnte ich mir sehr realistisch vorstellen. 

Die Geschichte hat mich sehr nachdenklich gemacht, mal abgesehen davon, dass ein Atomkrieg nicht besonders abwegig erscheint, hat mich besonders die Situation der Flüchtlinge in Afrika aufgewühlt. Denn hier ist es umgekehrt, viele überlebende Europäer haben sich auf den schwarzen Kontinent gerettet, doch die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der dort lebenden Bevölkerung hat ihre Grenzen. Nachdem sie bereits viele Flüchtlinge aufgenommen haben, stehen sie Neuankömmlingen teils feindselig gegenüber und diese werden wenn, dann erstmal in riesige und trostlose Lager verfrachtet, in dem einzig und alleine die Hoffnungslosigkeit, jemals dieser Situation zu entkommen vorherrscht. Diese Parallele zur Situation der heutigen Geflüchteten aus Syrien und anderen Ländern lässt mich kaum los.

Der Weizen gedeiht im Süden ist ein Thriller mit viel Endzeitstimmung, Verzweiflung und Ausweglosigkeit. Und doch erhält sich die auf ihrer Flucht stark dezimierte Gruppe einen kleinen Funken Hoffnung. Oliver kämpft um die Zukunft seiner Tochter wie ein Löwe, was an mir als Leserin stark gerüttelt hat. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich empfehle es Fans dieses Genres gerne weiter. 

4star


 Vielen Dank an den

 acabus verlag

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Copyright (c) Site Name 2012. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.